Welcome at the website of Museo Eccel Kreuzer Museum. Your currently used browser is outdated, probably insecure, and may cause display errors on this website. Here you can download the most recent browsers: browsehappy.com

Verdichten sich die Erfahrungen ihres wechselvollen Lebenswegs zu poetischen Bilderwelten ...

In May Hofers Arbeiten verdichten sich die Erfahrungen ihres wechselvollen Lebenswegs zu poetischen Bilderwelten. Die Erinnerungen an die Kindheit in Südpolen, die vielschichtige slawische Kultur und die Nähe zum östlichen Judentum fließen in ihre farbstarken Bildteppiche und Emailarbeiten ein. Dabei achtet sie stets auf materialgerechte Gestaltung – sei es bei den textilen Applikationen, die sie ohne Entwurf im freien Arrangieren, Montieren und Überlappen entwickelt, wie auch bei der seltenen Technik des russischen Netzemails, das ihr erlaubt, Transparenz und Raumwirkung in ihre Werke einzubeziehen. Auch die Modezeichnungen, die noch aus ihrer Studienzeit stammen, zeugen vom Gespür für unterschiedliche kulturelle Einflüsse, von Extravaganz und dem Geist der Kunstszene der Wiener Sezession.

Geboren 1896 in Chybi bei Krakau.
1914-18 Besuch der Kunstgewerbeschule in Wien: Kurse für textile Kunst, Keramik und Modezeichnung.
1919 Heirat mit dem Südtiroler Architekten und Designer Anton Hofer; Übersiedlung nach Bozen.
Für einige Jahre Leitung einer nach Plänen von Anton Hofer errichteten Pension in Miramare bei Rimini; nach der Rückkehr nach Bozen Atelier in der Leonardo da Vinci-Straße.
Verstorben 2000 in Bozen.

Verschiedene Auszeichnungen, so der 1. Preis für textile Arbeiten bei der Weltausstellung in Paris 1928 oder die Verleihung des österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst 1988.

Dominikanergalerie, Bozen; Galerie Goethe, Bozen; Galerie Prisma, Bozen; Galerie St. Florin, Fr. Eccel, Bozen; Tiroler Kunstpavillon, Innsbruck; Galerie im Ecksaal/Johanneum, Graz; Stadtgalerie Passau; Neue Galerie, München; Galerie Maier, Innsbruck.

Weltausstellung in Paris 1928 zusammen mit Anton Hofer; Pavillon der Wiener Werkstätten; Galerie Aichinger, München; Galerie Goethe, Bozen; Wolfgang Gurlitt Museum, Linz.