Welcome at the website of Museo Eccel Kreuzer Museum. Your currently used browser is outdated, probably insecure, and may cause display errors on this website. Here you can download the most recent browsers: browsehappy.com

Die Kunstsammlung Eccel Kreuzer umfasst derzeit rund 1500 Werke von mehr als 300 Künstlerinnen und Künstlern von 1900 bis heute. Zu den Säulen des Bestandes zählen drei Maler, mit denen die Familien Eccel und Kreuzer über Jahrzehnte befreundet waren: Hans Ebensperger, Karl Plattner und Peter Fellin.

Die Anfänge der Sammlung gehen auf das große Interesse des Firmengründers Ing. Friedrich Eccel und seiner Frau Hilde Eccel Tapfer an zeitgenössischem Kunstschaffen (Malerei, Skulptur und Architektur) inner- und außerhalb Südtirols zurück, die in den 1950er-Jahren zu sammeln begannen.

Josef Kreuzer schildert diese Kunstförderung im Interview mit Carl Kraus: „Mein Schwiegervater Ing. Friedrich Eccel war ein Kunstmäzen der besonderen Art. Er beschränkte sich nicht darauf, von den Künstlern Werke anzukaufen, sondern er beherbergte einige Künstler über Monate und Jahre in seiner großen Villa in der Quireiner Straße.“

Die Beziehungen zu den Künstlern und Künstlerinnen waren auf tiefe Freundschaft und gegenseitige Wertschätzung aufgebaut. Vor diesem vielschichtigen Hintergrund entstand eine umfangreiche und in Teilen bedeutende Kunstsammlung der Gesamttiroler Moderne mit dem Schwerpunkt Malerei.

Die Tochter des Ehepaares, Eva, teilte die Interessen der Eltern und wurde nach dem Studium der Kunstgeschichte in Innsbruck und Wien durch ihre Publikationen zur Tiroler Kunst in den 1980er- und 1990er-Jahren, eine wichtige Kunstkritikerin in Südtirol.
Eva Eccels erweiterte mit ihrem Ehemann, dem Richter Josef Kreuzer, die von ihren Eltern angelegte Kunstsammlung.

Nach der Trennung des Ehepaares Kreuzer Eccel Ende der 1990er Jahre fiel das Laubenhaus und ein Großteil des heutigen Sammlungsbestandes an Josef Kreuzer, welcher die Sammlung bis zu seinem Tod im Jänner 2017, unter dem Motto „von Ala bis Kufstein“ wesentlich erweiterte. Es entstand eine umfassende Dokumentation der Malerei der Moderne aus den Regionen Tirol, Südtirol und Trentino.

Auszüge aus der Sammlung wurden in zwei Ausstellungen zunächst in Bruneck (Bilder eines Jahrhunderts – Südtirol, Tirol, Trentino von 1900 bis heute; Immagini di un secolo – Alto Adige, Tirolo, Trentino dal 1900 ad oggi – 31.10. – 06.12.2015) und in Trient (Arte dopo il/Kunst nach 1900, Tirolo-Alto Adige-Trentino, Opere dalla Collezione Kreuzer/Tirol-Südtirol-Trentino, Werke aus der Sammlung Kreuzer, Palazzo Trentini 14.01.-11.03.2017) der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.