Welcome at the website of Museo Eccel Kreuzer Museum. Your currently used browser is outdated, probably insecure, and may cause display errors on this website. Here you can download the most recent browsers: browsehappy.com

Focus auf die Darstellung von Bewegung und Dynamik ...

Erika Giovanna Klien ist die Hauptvertreterin der Strömung des Kinetismus, der, gespeist von kubistischen, futuristischen und konstruktivistischen Stilelementen, seinen Focus auf die Darstellung von Bewegung und Dynamik legt. In den Kursen bei Franz Cizek lernt sie die Trigonometrie als Mittel künstlerischen Schaffens kennen. Fortan variiert sie mit Zirkelschlag zusammengefügte und facettierte Formen von Dreieck, Rechteck und Kreis, um Motive aus der Natur und der Technik mit den Dimensionen von Raum, Zeit und Bewegung zu verschmelzen.

Gewillt, neue Wege zu beschreiten, emigriert sie 1929 in die USA, wo sie in den folgenden Jahrzehnten einen aufreibenden Alltag bestreitet. Um sich finanziell über Wasser zu halten, unterrichtet sie zeitgleich an mehreren Kunstschulen und schafft es dennoch, den Kinetismus in ihren Linolschnitten und Tafelbildern weiterzuentwickeln, wie sich in den Werken „Subway New York – Electric lights“ oder „Racing Lights“ und den Linolschnitten eindrucksvoll zeigt.
Trotz erfolgreicher Ausstellungstätigkeit und künstlerischem Engagement schafft sie den Durchbruch als freie Künstlerin nicht.

Geboren 1900 in Borgo/Valsugana, TR.
1919-24 Besuch der Kunstgewerbeschule in Wien, Ausbildung zur Kunstpädagogin bei Franz Cizek.
1922-23 Schauspielunterricht und Tätigkeit als Laienschauspielerin.
1925 eigenes Atelier in Purkersdorf, Tätigkeit als Gebrauchsgrafikerin und Gestaltung von Spielzeug.
1929 Emigration nach New York, Lehrtätigkeit an diversen Schulen (darunter Spence School, Dalton School und Stuyvesant School, New School for Social Research).
Publikation theoretischer Schriften über Kunsterziehung.
1957 stirbt sie in New York.

1924 Theatertechnikschau Wien, Internationale Kunstausstellung in der Wiener Sezession;
1925 Kunstgewerbeausstellung in Paris;
1926 Internationale Ausstellung moderner künstlerischer Schrift im Österreichischen Museum für Kunst und Industrie Wien;
1926-27 International Exhibition of Modern Art in New York;
1929 Ausstellung zum 60. Bestandsjahr der Kunstgewerbeschule in Wien, New York Art Center;
1930 New School for Social Research, NY;
1976 Galerie nächst St. Stephan, Wien.